Achtung, hier wird es mitunter persönlich. Hier bin ich weniger formell und pur informativ. Hier erlaube ich mir, einfach so zu schreiben wie es mir kommt. Und alles worauf ich Lust habe euch mitzuteilen.

 

An dieser Stelle finden sich Dinge ("Projekte"), die ich eben sonst noch so mache, die aber keinen eigenen Menüpunkt brauchen/verdient haben/nirgends so richtig rein passen. Manches habe ich mal gemacht und manches will ich noch machen. Manches ist bereits in Arbeit, manches könnte auch reanimiert werden.

 

Zum Beispiel mache ich sehr gerne Musik. Oder sagen wir eher die anderen machen die Musik und ich singe. Leider kann ich kein Instrument gut genug spielen. 

 

Mein erstes Bandprojekt startete im Jahr 2002 in Berlin mit einem Kollegen von der Schauspielschule. Wir waren ein Popchanson Trio namens "Kai Problem" und hatten die grandioseste Bühnenshow ever. Meine Aufgaben in dem Trio waren singen, rumblödeln und den Jungs sagen dass sie großartig sind, was sie auch wirklich sind. Und mir haben sie das auch gesag. Es war eine herrliche Zeit, die ich irgendwie schon vermisse manchmal. Leider habe ich kein Foto von uns Dreien, deshalb bekommt der Roland eine Extrawurscht

Derzeit arbeite ich mit einem Songwriter zusammen. Von uns wird es im Sommer mehr zu hören geben 

 

 

 

Im Theater durfte ich auch immer wieder ganz viel singen, aber besonders hat mir mal ein sogenanntes Instant Music Spass gemacht. Das war eine Reihe am Theater Aachen, wo Schauspieler zu einem bestimmten Thema ein Konzert singen durften und dafür eine Band bekommen haben. Diese Band nannten wir dann die Instant Music Band, aber eigentlich sind das die White Elephants, für die ich sogar die Ehre hatte backing vocals auf deren Album einzusingen. Mein Instant Music hatte das Motto "50ies Rock´n´Roll". Ja genau, Elvis, Little Richard und co. Ich hatte sogar ´ne Milchbar und richtige Rock´n´Roll Tänzer :-)

... und hatten wir nicht ein tolles Licht?

 

 

 

 

Nachdem ich das Theater Aachen verlassen hatte, ging ich erst mal nach Athen. Das war im September 2010. Genau da wurde die Krise langsam spürbar und hat mehr und mehr zugeschlagen. Eigentlich wollte ich nur 6 Monate dort bleiben, aber am Ende waren es zwei Jahre. Es war eine ungeheuer spannende Zeit für mich, in der ich Erfahrungen gemacht habe an die ich mich für immer lebhaft erinnern werde. Es war zwar ein ständiger Überlebenskampf, aber vielleicht war gerade deshalb diese Zeit so reich. Ich habe es geschafft einen Deutschen Chanson Abend erfolgreich zu produzieren und in verschiedenen Bars, sogar in einem kleinen Theater aufzuführen. Manchmal hatte ich wirklich den Eindruck, zumindest bei den Anwesenden (und es war meistens zum bersten voll) tatsächlich einen Beitrag zur Deutsch-Griechischen Freundschaft, in diesen schwierigen Zeiten, zu leisten. Mein Pianist, Nikos Drogosis, war zum Besipiel auch Grieche.

Hier singe ich in der wunderschönen Bar "orfeu negro" in dem Viertel Kerameikos

 

Ausserdem habe ich in dieser Zeit endlich angefangen Tango zu lernen. Ich wurde derart süchtig danach, dass ich eine recht gute Tänzerin geworden bin.

 

Eine besondere Freude war es, als ich endlich den richtigen Ort für meinen Wunsch einer deutschsprachigen Kindertheatergruppe fand. In der Evangelischen Kirche Deutscher Sprache Athen gründete ich die Kindertheaterwerkstatt Athen. Wir trafen uns jede Woche und erarbeiteten uns unser eigenes kleines Stück mit vielen Ermutigungen und erstaunlich tiefen Gedanken dieser jungen Menschen.


und das wird auch für immer so bleiben ...
 

Homepage erstellen mit Webvisitenkarte.net